Barbara Frischmuth

(5 July 1941 / Altaussee, Salzkammergut)

Biography of Barbara Frischmuth

Barbara Frischmuth poet

Barbara Frischmuth is an Austrian writer of poetry and prose. She is a member of the Grazer Gruppe (the Graz Authors' Assembly), along with Peter Handke.

Since she arrived on the Austrian literary scene with her novel Die Klosterschule (The Parochial School, 1968), Barbara Frischmuth's reputation has grown in tandem with her literary production in a variety of forms and styles: primarily novels, but also short stories, children's books, essays, and experiments in drama and lyric poetry. Today she is the best-known woman writer in Austria. She received the Austrian Prize for Childrens' Books in 1972, the Literary Prize of Styria in 1973, the Anton Wildgans Prize in 1974, the Prize of the City of Vienna, the Award of the Cultural Circle of German Industry, and Honor Roll of the Hans Christian Andersen Prize in 1975, the Sandoz Prize for Literature in 1977, the Literary Prize of the City of Vienna in 1979, the Gedok Prize for Literature in 1983, and the Ida Dehmel Prize also in 1983.

Awards

1970 Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
1972 Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Kinderbücher
1973 Anton-Wildgans-Preis
1973 Literaturpreis des Landes Steiermark
1975 Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur
1976 „Writer in residence“ des Oberlin College in Ohio
1978 Dramatikerstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
1979 Literaturpreis der Stadt Wien
1980 Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
1983 Ida-Dehmel-Literaturpreis
1986 Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
1987 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur
1988 Manuskripte-Preis für das Forum Stadtpark des Landes Steiermark
1990 Szlabbezs-Preis des Internationalen Hörspielzentrums Unterrabnitz
1995 Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur für Gutenachtgeschichte für Maria Carolina
1999 Franz-Nabl-Preis
2003 Josef Krainer–Preis
2005 Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln

Barbara Frischmuth's Works:

Books

Die Klosterschule, 1968
Geschichten für Stanek, 1969
Tage und Jahre. Sätze zur Situation, 1971
Das Verschwinden des Schattens in der Sonne, 1973.
Rückkehr zum vorläufigen Ausgangspunkt, 1973.
Haschen nach Wind. Erzählungen, 1974.
Die Mystifikationen der Sophie Silber, 1976.
Amy oder Die Metamorphose, 1978.
Entzug - ein Menetekel der zärtlichsten Art, 1979.
Kai und die Liebe zu den Modellen, 1979.
Bindungen, 1980.
Landschaft für Engel, 1981.
Die Frau im Mond, 1982.
Vom Leben des Pierrot, 1982.
Traumgrenze, 1983.
Kopftänzer, 1984.
Herrin der Tiere, 1986.
Über die Verhältnisse, 1987.
Mörderische Märchen, 1989.
Einander Kind, 1990.
Mister Rosa oder Die Schwierigkeit, kein Zwerg zu sein. Spiel für einen Schauspieler, 1991.
Traum der Literatur - Literatur des Traums, 1991.
Wassermänner. Lesestücke aus Seen, Wüsten und Wohnzimmern, 1991.
Hexenherz, 1994.
Die Schrift des Freundes, 1998.
Fingerkraut und Feenhandschuh. Ein literarisches Gartentagebuch, 1999.
Schamanenbaum. Gedichte, 2001.
Amy oder Die Metamorphose, 2002.
Die Entschlüsselung, 2003.
Der Sommer, in dem Anna verschwunden war, 2004

This page is based on the copyrighted Wikipedia Barbara Frischmuth; it is used under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. You may redistribute it, verbatim or modified, providing that you comply with the terms of the CC-BY-SA.

[Report Error]