Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Abschied vom blauen Rauch - Poem by Anton Wildgans

Heut nachts erwacht' ich jäh, das Herz stand still!
Dann aber hub ein Hämmern, ein Pochen,
So ungefüg, als würde eingebrochen
Im Purpurschrein des Lebens. - Wie Gott will.

Es meint' der Arzt zu mir: Du rauchst zuviel,
Solch sinnlos Fröhnen bleibt nicht ungerochen! -
Und hat mir lange weise zugesprochen
Von meines Daseins Pflicht und ernstem Ziel.

Du blauer Rauch, berauschendes Umfließen,
Aus dem mir Ahnung und Gedanke quillt,
So muß ich deiner spärlicher genießen

Und ganz entsagen, wenn es einmal gilt. -
Wärst nicht das erste duftende Gebild,
Von dem ich habe Abschied nehmen müssen.


Comments about Abschied vom blauen Rauch by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]