Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Am Fenster - Poem by Anton Wildgans

Am Fenster lehn' ich
matt und müd',
die Stirne glüht
und drinnen pochen
ohne Wanken
die Wünsche, die Gedanken.

Ein Lüftchen kühlt
mitleidig mild
die heissen Wangen —
Acb brächtest du
zu Rast und Ruh'
auch das Verlangen.

Atmend hebt sich die Brust -
Es war ein Traum
von Maienluft —
Ein welker Baum
lässt seinen Duft
herüberwehen —
Sein sterbend Laub,
des Windes Raub,
klagt — singt vom Vergehen


Comments about Am Fenster by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]