Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

An die Amme meines Kindes - Poem by Anton Wildgans

Und Traurigkeit, urplötzlich, schattenhaft,
Trübt deinen Blick und läßt ihn heimlich blinken,
Indeß dem Kind schlafmüd die Lider sinken,
Das Kinn noch feucht vom guten, starken Saft.

Du liebst es nicht und spielst nur Mutterschaft,
Wenn du ihm lächelnd gibst aus dir zu trinken,
Doch deinem Schmeichelwort und Augenwinken
Versagt der Ekel die Verstellungskraft.

Ich weiß, woran du denkst: ein fernes Tal,
Ein Haus und drinnen eine Wiege; Wind
Pocht an das Dach, und Schnee fällt manchesmal.

Doch bald ist Mai! - Nur daß indeß mein Kind
Aus dir nicht trinke Sehnens Lust und Qual,
Fürs Leben als ein töricht Angebind!


Comments about An die Amme meines Kindes by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]