Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

(25 August 1802 - 22 August 1850 / Schadat)

An die medisierenden Damen - Poem by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

Sproßt ihr wie des Frühlings junge Triebe,
Ahmt die Wange seiner Rosen Glut,
Soll das Herz auch ahmen seine Liebe,
Wie das Herz des Frühlings - mild und gut.
Medisiert das Blümlein auf der Wiese,
Seinem un verlernen Paradiese?
Tuns im Wald die jungen, grünen Blätter,
Wenn sie beim Gedröhn der Frühlingswetter
Wonnig rauschen und zusammenschauern?
Geht und lauscht und lernet euch bedauern!
Liebe singt der Vogel von den Zweigen,
Und im frohen Jugendreigen
Rauben liebestrunken Maienlüfte
Aufgeblühten Blumen ihre Düfte;
Aber keinen guten Namen.
Medisiert nicht, junge Damen!
Saß ich einst in einem Mädchenkreise,
Da begann in ihrem Blütenkranze
Erst geheim zu zischeln, klug und leise,
Doch bald laut die Schlange: Medisance.
Und sie rümpften ihre feine Nase,
Ekel zuckte mancher Rosenmund,
Weil ein Name, wacker und gesund,
Von dem Biß der Schlange ward zum Aase. -
Ist der Name krank, so laßt den kranken
Ungeneckt an euch vorüberwanken;
Wollt ihr lindern nicht die Namenswunde
Mit des Frauenmitleids weichem Öle,
Laßt ihn ziehn; doch nicht in eure Runde
Reißt ihn als in eine Räuberhöhle! -
Wandelt ihr im Herbste eurer Tage,
Ist in jedem Mienenzug zu lesen
Des Verwelkens untröstbare Klage,
Daß ihr nimmer seid, was ihr gewesen;
Dann, ihr Damen, lernt vom Herbst die Wehmut,
Lernet die gedankenvolle Demut,
Nehmet mit Bedacht
Euer Grab in acht,
Statt in andrer Fehler schnöd zu kramen;
Medisiert nicht, alte Damen!
Fliegt ein schuldlos Vöglein unbewußt
Über Guas-Upas giftgen See,
Stürzt es schnell, die liedervolle Brust
Ist verstummt in bittrem Todesweh.
In den Borden eurer Kessel, Kannen
Flutet Guas-Upas: Tee, Kaffee,
Und es zog kein Name heil von dannen,
Dessen Flug verirrt an diesem See;
Klang der arme Flattrer auch
Erst im heimatlichen Strauch
Wie das Lied des Vogels rein und gut,
Stürzt er tot in eure braune Flut. -
Aber, gilt es auch nicht gleich den Namen,
Noch vor einem hütet euch, ihr Damen:
Flieht auch vor dem spöttischen Belächeln,
Diesem Schleicher, weichbesohlten Diebe,
Diesem Vampir, der mit leisem Fächeln
Lullt in Schlaf die Achtung und die Liebe;
Wenn sie einnickt, aus den Adern ihr
Saugt das Herzblut mit verstohlner Gier!


Comments about An die medisierenden Damen by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Monday, May 21, 2012

Poem Edited: Monday, May 21, 2012


[Report Error]