Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Auf den Tod einer großen Hure - Poem by Anton Wildgans

Eine große Hure ist gestorben.
Sie besangen Dichter, sie bedachten Denker,
Mächtige der Erde, Schlachtenlenker,
da sie blühte, haben sie umworben.
Gattinnen verbissen Schmerz und Wut
ihrethalben in verwaiste Kissen.
Freunde lernten Freunde hassen, Blut
floss um Liebespfänder, ihr entrissen.

Im Getümmel, das sie andrang, Glied an Glied
auf dem Feld beschmutzter Frauenehre,
die auf sie gezückten Männerspeere
riss sie an sich als ein Winkelried.
Auf dem letzten Schrägen liegt sie nun,
ein Kadaver, eingeschrumpft zum Kind:
Süße Mumie, wo sind
jetzt die Kavaliere, die aus deinen Schuh'n
den Champagner tranken? - Fort wie Wind.

Von dem Siechenhaus des Dorfs, aus dem sie kam
einst als junges Blut ins große Leben,
humpelts, hüstelts: Triefaug, Blöd und Lahm -
wollen ihr die letzte Ehre geben!

Gähnend gürtet sich das Zingulum
der Kaplan zum Dienst der Bettelleiche.
Keine Kerze brennt im Heiligtum
für den Sarg aus imitierter Eiche.

Vaterunser plärrt ein Pfründnerweib,
ohne Trinkgeld läutet faul der Türmer,
und im Schachtgrab rüsten schon die Würmer
zu dem Schmaus an ihrem Elendsleib.



Comments about Auf den Tod einer großen Hure by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]