Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Aus der Notzeit - Poem by Anton Wildgans

Hochverehrenswerte,
Hochbegehrenswerte,
Imm er hilfsbereite, edle Frau,
Lassen Sie mich stammeln:
Danke für die Grammeln
Und den wundervollen Speck der Sau!

Diese Grammeln schienen
Mir ein Teil von Ihnen,
Und ich aß sie, schmatzend, kalt mit Brot.
Aß sie heiß und wärmlich,
Und mir ward gedärmlich
Wie im Himmel, wie dem lieben Gott.

Aber mit dem Specke
Wänste ich und stecke
Immer mir noch voll und prall den Leib.
Ach, was kann ein Stücklein
Speck doch für ein Glück sein,
Alles mir ersetzend, selbst das Weib!

Hungrig, wie ich dasitz',
Sehn' ich mich nach Kwassitz,
Meines Gaumens holdem Kanaan.
Wär' doch endlich Frieden
Unserm Land beschieden,
Übermorgen käme dort ich an.

Und dem ersten Schweine,
Das an meine Beine
Traulich grunzend seinen Rüssel rieb',
Fiele jedenfalls ich
Um den fetten Hals ich,
Flüsternd: Habe dich zum Fressen lieb!



Comments about Aus der Notzeit by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]