Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Cellospielendes Mädchen - Poem by Anton Wildgans

Das Spiel beginnt. Ein Wille, jäh' entbrannt,
Ist plötzlich in dem Blick des jungen Weibes
Und strafft die Muskeln dieses schmächtigen Leibes,
Der herrisch ist und herb und unerkannt.

Die Linke hält den Saitenhals umspannt,
Die Rechte züchtigt mit genauen Streichen,
Die Kniee halten die erbebten Weichen
Des braunen Rumpfes bändigend gebannt.

Nur manchmal, wenn sich sein erregtes Stöhnen
Unter dem Kosen der geliebten Hand
Vergeistigt und verzückt zu süßen Tönen,

Senkt sich das Antlitz mit dem Priesterband
Und hat im liebevollen Niederneigen
Ein Lächeln, wie es jungen Müttern eigen.

Listen to this poem:

Comments about Cellospielendes Mädchen by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]