Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

(25 August 1802 - 22 August 1850 / Schadat)

Der Fingerhut - Poem by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

Hast du noch immer nicht gefunden den teuren, teuren Fingerhut,
Um den du plötzlich aufgesprungen
Und meinen Armen dich entrungen?
Ich ließ dich fahren mit verbißner, doch wahrlich nicht geringer Wut.
War ich ein Forscher, sprach ich trocken:
Indes du 's Hütlein suchst erschrocken,
Such ich, worauf das Herz des Weibes, das wandelbare Ding, beruht?
War ich ein Schwärmer, rief ich fluchend:
O wär ich doch, den Rhein besuchend,
Ertrunken in den tiefsten Wirbeln der weitverrufnen Bingerflut!
Als Egoiste würd ich sprechen:
Das Hütlein schützt sie vor dem Stechen,
Ich wills mit meinem Herzen halten, wie sie mit ihrem Finger tut,
Ich leg ans Herz, daß sie's nicht raube,
Mir eine Sturm- und Pickelhaube,
Das ist für ihre Liebesblicke, die scharfen Herzdurchdringer, gut.
Doch bin ich nichts davon und sage:
Such überall herum und frage;
Kannst doch das Meer nicht meiner Liebe ausschöpfen mit dem Fingerhut,
Hat die Romantik deiner Liebe auch Platz in einem Fingerhut.


Comments about Der Fingerhut by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Monday, May 21, 2012

Poem Edited: Monday, May 21, 2012


[Report Error]