Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Der Ochse - Poem by Anton Wildgans

Dich lieb ich, frommes Tier! Dein sanftes Bild
Strömt Kraft und Ruhe meinem Herzen ein.
O feierlich, ein Denkmal, wie aus Stein,
Stehst du und schaust in's fruchtbare Gefild.

Wie beugst du dich dem Joch gefaßt und mild,
Gewandter Menschen schwerer Knecht zu sein!
Sie schlagen, schelten dich, doch alle Pein
Stört deinen Gang nicht, macht den Blick nicht wild.

Aus deinen Nüstern, dunkel, feucht und breit,
Wölkt Atems Dampf, wie Aufgebot zum Tanz
Jauchzt dein Gebrüll, in klare Luft befreit.

Und in der Augen herbem, süßem Glanz
Spiegelt die Welt sich ruhig, ernst und weit:
Göttlicher Frieden ebnen grünen Lands.

Listen to this poem:

Comments about Der Ochse by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]