Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Der Schatten - Poem by Anton Wildgans

Ich bin nicht einer, der bei Freundesmahlen,
Im Rausch des Weines Lust und Kurzweil sucht;
Mir lebt ein starrer Geist in harter Zucht,
Und meine Stunden sind voll Ekelsqualen.

Der Zorn nur stärkt mein Herz aus bittern Schalen,
Zum Flammentod in eigner Glut verflucht;
O meiner Hoffnungsjahre grüne Bucht,
Wie sah ich all dein Blühen früh verfahlen!

Selbst der Gedanken rege Schöpferkraft
Ist mir zur Zeit versiegt, und stumm belauern
Die leeren Tage mich gespensterhaft.

Nur einen Schatten fühl ich mich umtrauern;
Der ist voraus auf dunkle Wanderschaft
Und ruft mich nieder zu den kühlen Schauern.

Listen to this poem:

Comments about Der Schatten by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]