Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Ein Becher - Poem by Anton Wildgans

Ein Becher voller Trunkenheit und Schäumen,
Glutstärk're Sonnen reiften dir die Reben,
Du spendest Sehnsucht - Sehnsucht ist das Leben,
Der Wünsche Spiegelbild in lieben Träumen.

An deinem Rande zögert meine Lippe -
Andringt der Lärm verworrner Lebensmahle,
Dort draußen feiern Larven und Gerippe:
Trug und Ernücht'rung ihre Bacchanale

Dort draußen dreht die Welt in irrem Kreisel,
Das Heiligste wird Ware dem Gemäkel,
Liebäugelnd schwingt der Tugendbold die Geißel,
Nackt geht die Sünde, schlecht verkappt der Ekel.

Dort sind die Wünsche dünne Seifenblasen,
Am Strohhalm zitternd spielerischer Launen -
Und jene Menschen kennen nicht das Staunen,
Das Weisheit quellt und Trunkenheit und Rasen.

Drum will ich dir die rote Rebe geben
Von meinem Haupt, du wundersame Schale -
Einsam mit dir bei heiligem Bacchanale,
Trinke ich Sehnsucht - Sehnsucht ist das Leben.


Comments about Ein Becher by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]