Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Es ist der Mond - Poem by Anton Wildgans

Es ist der Mond, der aus den Fichten steigt
Ins Glockenblumenblau der späten Lüfte,
Nachtschwalbe geistert, kleine Grille geigt,
Die Grummetmahd haucht kühle Grasesdüfte.

Es ist der Mond, so rosig wie des Weins
Ein Rankenblatt, von Herbstes Gold durchschienen,
Wenn müd' und trunken des Lebendigseins
Noch Falter taumeln und die letzten Bienen.

Es ist der Mond, der in die Saiten greift
Der schmächtigen, der zartgestimmten Birken,
Daß mich ihr Flüstern wie ein Odem streift
Und rätseldunkle Schauer mich umwirken.

Es ist der Mond, der mich so weh erfüllt,
Als müßte mir, dem knabenhaft Verlegnen,
In Dämmerung gehüllt und doch enthüllt,
Das Weib der ersten Träume heut' begegnen.

Und ungewiß treibt es mich hügelwärts,
Die Schläfe pocht, ins Auge drängen Tränen —
Es ist ja nur der Mond, du altes Herz,
Was soll noch immer dieses töricht Sehnen?


Comments about Es ist der Mond by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]