Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Getäuschte Hoffnung - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Im stillen Wiesenthale
Ich einsam mich erging,
Als mich mit einemmale
Die feuchte Nacht umfing.

Die Sonne war gesunken,
Das Abendroth verglüht,
Die letzten goldnen Funken
Verglimmend ausgesprüht.

Die Nachtigall mit Schalle
Sang rings die Fluren ein;
Die Blumen schliefen alle,
Ich wacht' im Thal allein.

Nicht fern aus einem Hause,
Das, wie aus Duft gebaut,
Still wie des Siedlers Klause,
Aus Baumesdunkel schaut';

Hör' ich ein lieblich Klingen
Melodisch durch die Nacht
Von Kuß und Wonnen singen,
Und junger Liebe Macht. -

Und wie auf linden Wogen
Ein Kahn vom Hauch der Lust,
Fühl' ich mein Herz gezogen
Hin, wo das Lied mich ruft.

Und vor mir auf dem Wege
Tanzt hell ein goldner Schein,
Durch die verschlungnen Stege
Geleiter mir zu seyn.

Doch wie ich näher gehe,
Erstirbt der holde Schein,
Das Lied verklingt - ich stehe
Im öden Moor allein.

Der Weg ist mir verschwunden,
Hinweggerückt das Haus,
Mich hält die Nacht gebunden,
Die Leuchte - sie losch aus.

Getäuscht hat mich ein Schimmer,
Der mich gelockt von fern;
Ein Irrlicht war der Flimmer,
Ich hielt's für einen Stern!


Comments about Getäuschte Hoffnung by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]