Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Gleichnis - Poem by Anton Wildgans

Im weiten Umkreis sanfter Wiesen
Lag grasbedeckt ein einziger Stein,
Und sehet, Freunde, just an diesen
Lief einer an und brach das Bein.

Der Zufall oder gar der Teufel
Ritt ihn zu Rennens Überschwang,
Und Zufall war's auch sonder Zweifel,
Daß dort der Stein, wo jener sprang.

Zwar Zufall, sagen die Gelehrten,
Den gab es nicht in der Natur;
Von urgeheimen Wirkungsfährten
Sei er der Schnittpunkt eben nur.

Das möge, wer es kann, erkennen,
Mir fiel zu diesem Beinbruch ein:
Was wir Verdienst und Schuld benennen,
Gemahnt gar sehr an jenen Stein.

Aus Zeitentiefen hergesponnen,
Umlauern Fäden und als Netz,
Ob blind gedreht, ob planersonnen,
Was ist da Willkür, was Gesetz?

Den Seinen gibt's der Herr im Schlafe,
Die andern mühn sich fruchtlos hin,
Die schwarzen und die weißen Schafe
Sind vorgemerkt von Anbeginn!



Comments about Gleichnis by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]