Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Idol - Poem by Anton Wildgans

Wie ein Erinnern, das schon fast dahin,
Wie frühes Trachten, von der Zeit beschwichtet,
Wie eine Leidenschaft, die längst geschlichtet,
So tratest du im Traum vor meinen Sinn.

Und gabst dem Blut, daß ich von neuem bin,
Dem Herzen Glut, die wandelt und verrichtet,
Und hast der Hoffnung wieder mich verpflichtet,
Der Totgeglaubten, der Verführerin.

Um deineswillen könnte sich erheben
Der Geist vom Faulbett, wo ich ihn vertan,
Und lauschen deiner Schritte Näherschweben.

Für dich erwüchs' mir wieder Kraft und Plan,
Dem Werke mich, dem Leben hinzugeben -
Du aber gehst und siehest mich nicht an.


Comments about Idol by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]