Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Kammermusik - Poem by Anton Wildgans

Ein Wintersonntag, traute Abendneige,
Da kommen Freunde zur Musik ins Haus.
Schon packen sie die Instrumente aus,
Ich höre heut' nur zu und träum' und schweige.

Ans Fenster pocht gefrorenes Gezweige,
Im Ofen summt gedämpftes Sturmgebraus.
Nun wählen sie ein Stück von Mozart aus,
Mein Ältrer spielt statt mir die erste Geige.

Wie er die Geige nimmt, die Geige hält!
Seh' ich mich selbst im Traum? Sind diese herben
Und klaren Töne nur von ihm beseelt?

Fühlt dies ein Kind? Kann man sich so vererben?
Da weiß ich tief: Musik bleibt in der Welt,
Musik aus meinem Blut! Und ruhig darf ich sterben.

Listen to this poem:

Comments about Kammermusik by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]