Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Machtspruch - Poem by Anton Wildgans

Siehe, mit Verschwenderlaune
Kommen Stunden in den tagen,
Locken dich mit leisem Raunen
Oder wecken mit Posaunen
Schmetternd dein verschämtes Wagen.

Doch du lässt dich nicht befeuern,
Zweifelst, willst dich selbst behalten -
Ende lässt sich nicht beteuern,
Und versuchst du kaum, zu steuern,
Wird das Leben dich zerspalten.

Und das Glück wird dich vertauschen
Gegen andere, die ringen,
Sich vergeben und berauschen,
Doch, im Lärme lebend, lauschen
Lauten, die zutiefst erklingen.


Listen to this poem:

Comments about Machtspruch by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]