Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Mein Kind - Poem by Anton Wildgans

Tief in der Seele mir schläft ein Kind.
Du Schifflein im sicheren Hafen,
Was weißt du von Woge, was weißt du von Wind,
Die meine täglichen Feinde sind -
Ich lasse dich ruhig schlafen.

Nur manchmal, wenn mir ein Glück geschieht,
Oder noch öfter ein Kummer,
Wenn etwas gelungen oder missriet,
Dann regst du, dann hebst du dein träumendes Lid
Aus deinem seligen Schlummer.

Dann blick´ ich in deine Augen tief,
In deine reinen und braven.
Und ist mir, als ob ich auf Wiesen lief´,
Und ist mir als ob ich die Mutter rief:
Komm schlafen, mein Kind, komm schlafen !

Listen to this poem:

Comments about Mein Kind by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]