Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Nacht - Poem by Anton Wildgans

Unheimliche Magie der tiefen Nacht
Verstört mein Hirn, durchströmt mir die Tunnele
Des Bluts. Ein Hauch geht über meine Seele,
Ein kalter Hauch mit Schauderns Übermacht.

Im Freien hört das Ohr, das spähend wacht,
Seltsam Geraun, und Grauen schnürt die Kehle;
Doch in den Häusern fronen dem Befehle
Des Schlafs die Menschen, der vergessen macht.

Nur fern, aus Straßendunkel hergewendet,
Vorhanggedämpft ist wo ein Licht entfacht,
Das stillen, matten Schein herübersendet.

Beleuchtet dieses Lichtes späte Wacht
Den wilden Krampf, in dem ein Leben endet,
Oder den Taumel einer Liebesnacht?

Listen to this poem:

Comments about Nacht by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]