Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Sonette an Wien - Poem by Anton Wildgans

Du liebe Stadt, du herrliche, du meine,
so traut wie einer Mutter Angesicht
in dem ein jedes Fältchen gütig spricht
mit zärtlich leiser Stimme wie sonst keine.

Ich bin so übervoll der Widerscheine
von dir - vielleicht ist meine Seele nicht
viel mehr als dieser Hauch, dies Licht,
das dich umweht, dein Grün und deine Steine.

Und bin der flutend namenlosen Menge,
die deine Straßen wandert im Gedränge,
ein Pünktchen nur, um welches du nicht weißt.

Und hab in deinem altgewohnten Kreise
gleich einem fremden Gaste auf der Reise
kein Stückchen Erde, das mein Eigen heißt.

Listen to this poem:

Comments about Sonette an Wien by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]