Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Spruch dem Dichter - Poem by Anton Wildgans

Zu den Tischen, wo schon andre saßen
Und sich an den Erstlingen befraßen,
Trittst du als ein später Kömmling ein,
Unbefremdet, wenn sie von den Resten,
Dich zu höhnen, erst die Hunde mästen,
Eh sie dir bedeuten, Gast zu sein.

Aber sieh, der Abhub trotzt den Schuften:
Kalt erwärmt sich und hebt an zu duften,
Schal wird prickelnd, Überfluß, was leer;
Kranz, verwelkt am Scheitel dumpfer Zecher,
Blüht dir auf, und neuerglänzter Becher
Strömt den Odem einer Seele her.

Hebt ihn innig, halt ihn ernst am Munde!
Lieder ahnen dir aus Funkelgrunde,
Wer sie hörte, die er nie vergißt;
Trink, doch neig' dich erst den Göttern! Wende
Ihnen zu die rote Opferspende,
Daß sie's dulden, wenn du glücklich bist!

Listen to this poem:

Comments about Spruch dem Dichter by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]