Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Testament - Poem by Anton Wildgans

Und wenn ich tot bin, setzt an meinen Stein
Nicht etwa Myrthen, Efeu und Zypressen!
Auf Schmuck verzicht' ich! Der ist bald vergessen!
Ich will vielmehr: Mein Grab soll nützlich sein!

Wozu noch Blumen, wenn kein Hauch, kein Schein
Des Frühlings mehr mich aufweckt, und indessen
Das Kleid, das Gott der Seele angemessen,
Verfault, zerfällt: mein Fleisch und mein Gebein?!

Nein, pflanzt mir eine Rebe, daß mein Staub
Die Traube nähre und das Purpurlaub
Der Edelfrucht, die Duft versprüht und Funken!

So bring' ich noch als Toter Dank und Preis
Dem Leben dar und gebe tropfenweis
Der Welt den Wein zurück, den ich getrunken!


Listen to this poem:

Comments about Testament by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]