Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Träume - Poem by Anton Wildgans

Deine Launen sollst du hemmen
Und gebieten deinen Träumen,
Felsen gleich die Ströme dämmen,
Daß sie früher nicht verschlämmen,
Ehe sie ins Weltmeer schäumen.

Denn es winkt das Ungemeßne
Nur dem Treuen seiner Pfade,
Und der ewig Zielvergeßne,
Stets von neuer Sucht Beseßne
Naht nicht einmal dem Gestade.

Drum gebiete deinen Träumen,
Denn es trachten die verwegnen,
Aus der Bette strengen Räumen
Über Damm und Deich zu schäumen.
Werd' ihr Meister, und sie segnen!

Listen to this poem:

Comments about Träume by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]