Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Wacher Traum - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Ich trat in's Zimmer, der letzte
Von allen Gästen, herein,
Da saßen die Frauen im Kreise
Und strickten beim Kerzenschein.

Und alle waren Bekannte,
Und nickten mir freundlich zu;
Und mit dem Finger am Munde
Winkt' eine mich zur Ruh'.

Denn mitten im Kreis saß ein Dichter
Und macht' ein ernstes Gesicht,
Und focht dabei mit den Händen
Und las ein schlechtes Gedicht. -

Doch unter den Frauen im Saale
War eine mir unbekannt,
Mit lichtem Ringelhaare,
Sie trug ein blau Gewand.

Ich setzte mich neben den Dichter,
Zu horchen, was er las:
Er hatte lang' gelesen,
Ich aber wußte nicht, was.

Ich hatt' indessen von Sternen,
Und Blumen und Tönen geträumt,
Wie die Nachtigall schlägt im Walde,
Und nieder das Wasser schäumt;

Und wie die Königin sitzet
Auf hohem, goldenem Thron,
Und reicht dem Sänger lächelnd
Ein Kleinod zum Sangeslohn!


Comments about Wacher Traum by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]