Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Zwölf Bleistifte - Poem by Anton Wildgans

Zwölf Bleistifte hat mir jemand gebracht
Und heimlich auf meinen Schreibtisch gelegt.
So hat jemand liebend meiner gedacht
Und meine Seele ganz in seine Seele gehegt,
Denn anders wird niemanden Freude gemacht.

Solch ein Bleistift, ein Ding aus Holz und Graphit,
Wenn ich ihn tief in meiner Lade verwahre,
Überlebt er sicherlich meine Jahre.
Und ein anderer, jenseits meiner Bahre,
Stöbert ihn auf und nimmt ihn gelassen mit.

Und schreibt seines Alltags flüchtige Merken
In irgendein Büchlein oder gefaltet Papier.
Aber mir
Wär´ er Vollstrecker von neuen Werken
Geworden und der Entfeßler schlummernder Stärken.


Comments about Zwölf Bleistifte by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Hata Bildir]