Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

(25 August 1802 - 22 August 1850 / Schadat)

Dichters Klagelied über das junge Deutschland - Poem by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

Da droben auf jenem Berge,
Da steht ich tausendmal
An meinem Stabe gebogen
Und schaue hinab ins Tal;

Folg meiner Gedankenherde,
Mein Herz bewahret mir sie;
Die Kunst ist herabgekommen
Und weiß wohl selber nicht wie.

Da stehet von schönen Blumen
Die ganze Wiese so voll,
Ich breche sie, ohne zu wissen,
Wem ich sie geben soll.

Und Regen, Sturm und Gewitter
Verpaß ich unter dem Baum;
Die Türe dort bleibt verschlossen,
Und alles ist leider ein Traum.

Es stehet ein Regenbogen
Wohl über jenem Haus;
Poesie ist weggezogen,
Und weit in das Land hinaus;

Hinaus in das Land und weiter,
Vielleicht gar über die See.
Vorüber, ihr Schweine, vorüber!
Dem Dichter ist gar so weh.

Listen to this poem:

Comments about Dichters Klagelied über das junge Deutschland by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Tuesday, May 22, 2012

Poem Edited: Tuesday, May 22, 2012


[Report Error]