Heinrich Heine

(13 December 1797 – 17 February 1856 / Dusseldorf)

Zueignung - Poem by Heinrich Heine

Mir träumte einst von wildem Minneglüh'n,
Von hübschen Locken, Myrten und Resede,
Von süßen Lippen und von bittrer Rede,
Von düst'rer Lieder düster'n Melodie'n.

Verblichen und verweht sind längst die Träume,
Verweht ist auch mein liebstes Traumgebild!
Geblieben ist mir nur was gluterfüllt
Ich einst gegossen hab' in weiche Reime.

Du bliebst, verwaistes Lied! Verweh' jetzt auch,
Und such' das Traumbild, das mir längst entschwunden,
Und grüße mir's, wenn du es aufgefunden, --
Dem luft'gen Schatten send' ich luft'gen Hauch.


Comments about Zueignung by Heinrich Heine

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Tuesday, April 20, 2010



[Hata Bildir]