Ingeborg Bachmann

(1926 - 1973 / Austria)

Ingeborg Bachmann Poems

1. Woak Hill 4/23/2012
2. Zummer An Winter 4/23/2012
3. Verordnet Diesem Geschlecht Keinen Glauben 4/28/2012
4. Tokens 4/23/2012
5. The Game Is Over (Das Spiel Ist Aus) 9/25/2013
6. The Geate A-Vallen To 4/23/2012
7. The Wife A-Lost 4/23/2012
8. My Orcha'D In Linden Lea 4/23/2012
9. The Girt Woak Tree 4/23/2012
10. Bruderschaft 4/28/2012
11. The Surprise 4/23/2012
12. Easter Zunday 4/23/2012
13. Die Häfen Waren Geöffnet 4/28/2012
14. Advertisement 4/23/2012
15. Theme And Variation 4/27/2012
16. Psalm 4/23/2012
17. The Broken Heart 4/23/2012
18. The Young That Died In Beauty 4/23/2012
19. Nach Dieser Sintflut 4/28/2012
20. Borrowed Time 4/23/2012
21. A Kind Of Loss 4/23/2012
22. I Know No Better World 4/20/2010
23. To The Sun 4/20/2010
24. Nebelland 4/20/2010
25. Every Day 4/20/2010
26. I Step Outside Myself 4/20/2010
27. Menschenlos 1/13/2003
28. Stay 1/13/2003
29. In The Storm Of Roses 1/13/2003
Best Poem of Ingeborg Bachmann

In The Storm Of Roses

Wherever we turn in the storm of roses,
the night is lit up by thorns, and the thunder
of leaves, once so quiet within the bushes,
rumbling at our heels.

Read the full of In The Storm Of Roses

Menschenlos

Verwunschnes Wolkenschloß, in dem wir treiben...
Wer weiß, ob wir nicht schon durch viele Himmel
so ziehen mit verglasten Augen?
Wir, in die Zeit verbannt
und aus dem Raum gestoßen,
wir, Flieger durch die Nacht und Bodenlose.

Wer weiß, ob wir nicht schon um Gott geflogen,
und, weil wir pfeilschnell schäumten ohne ihn zu sehen

[Hata Bildir]