Gotthold Ephraim Lessing

(1729-1781 / Germany)

Die Wider Den Caesar Verschworne Helden - Poem by Gotthold Ephraim Lessing

Cassius. Decimus. Brutus. Cimber.

Cassius.
Jetzt, Helden, lasst uns ruehmlich sterben,
Eh Rom noch Koenigsfesseln traegt.
Wer sollte nicht mit Lust verderben,
Wenn ihn der Staat mit niederschlaegt?

Decimus.
Ja--aber ohne Rache sterben,
Und ohne Nutz dem Vaterland--
Freund, das heisst poebelhaft verderben.
Und wozu haett ich Mut und Hand?

Cassius.
O Brutus! voller tiefen Sorgen
Seh ich dein Herz fuer Rom zerteilt.
O Freund! noch einen freien Morgen,
So hat die Knechtschaft uns ereilt.

Brutus.
Wenn Caesar Rom will unterdruecken,
Muss Brutus ihn zur Strafe ziehn.
Ich will den Dolch ins Herz ihm druecken:
Mit Zittern zwar, doch drueck ich ihn.

Cassius.
Du? deinem Freunde? Brutus! Goetter!
Rom steht, wenn Brutus Brutus ist.
Schon war ein Brutus Roms Erretter;
Komm! zeige, dass du beide bist.

Cimber.
Auch ich will alles mit euch wagen;
Auch ich muss ohne Koenig sein.
Denn koennt ich einen Herrn ertragen,
Ertrueg ich allererst den Wein.


Comments about Die Wider Den Caesar Verschworne Helden by Gotthold Ephraim Lessing

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, October 13, 2010



[Hata Bildir]