Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Angebinde - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Ein ehrend Kleinod möcht′ ich gern Dir geben,
Möcht Dir so gern, wie ich Dich liebe, zeigen;
Doch arm bin ich und nenne nichts mein eigen;
Was zierlich sonst und reich das heitre Leben

Mit frischem Glanz und Schimmer mag umschweben,
Es steht mir fern; die frohen Klänge schweigen,
Geknickt vom Sturm sich alle Blüthen neigen,
Und keine kann ich Dir zum Kranze weben.

Doch Pelikane tränken ihre Jungen
Ja mit dem Blut, das warm der Brust entsprungen,
Und spenden den verborgnen Quell der Freuden:

So ström′ im Lied der Quell Dir meiner Leiden,
Der Qualen Born, er soll sich Dir erschließen!
Mein Herzblut ist′s; - laß in den Staub es fließen!


Comments about Angebinde by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]