Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Armut - Poem by Anton Wildgans

Die Armen sind geboren wie andre aus Mutterleibern,
Seele, Augen und Blut sind so wie der anderen Menschen,
Sonne und Nächte, Früchte und Frühling gelten auch ihnen,
Und doch ist alles so anders, wenn es den Armen begegnet:
Geborenwerden und Sein und Ernte und Sonnenlicht.

Sie dürfen nur Zeichen tun, als lebten sie, dürfen nicht leben,
was sie besitzen, wird Not und, wessen sie darben, Verhängnis,
Freude zu Angst und Liebe Gefahr und Elternschaft Hunger,
Seele zu Leid und Wirken zu Schweiß und Auge zum Werkzeug:
Labsal der ändern an ihren Lippen wird Bitternis.

Sie müssen die Reichen sehen, die sich vor ihnen nicht schämen,
Immer messen ihre Nichts am Überflusse der ändern,
Immer vergiften sich lassen die Ruh nach dem Sturm des Entsagens,
Während jene die Mittel haben, zu meiden der Armut
Behagenstörende Nähe und grausames Angesicht.

Ach, sie haben ja Geld, die Reichen! Und Geld ist immer Ersparnis
am Herzen, am Dienen von Mensch zu Mensch, an tätiger Liebe,
aber der Armen Münze ist immer ihr Selbst, ihre Freiheit,
ihr Dasein und Tun zu eigenem Zwecke, sie müssen immer
bezahlen mit Menschenwürdeverlust und Glückverzicht.

Darum leben sie nicht und dürfen nur, als ob sie lebten,
Zeichen tun, und scheinbar ist alles, was sie besitzen.
Wirklich haben sie nichts: nicht Lust, nicht Auge noch Seele,
Haben nicht Sonne, nicht Nächte, haben nicht Früchte und Frühling,
Nicht an Weibern und Kindern köstliches Eigentum.


Comments about Armut by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]