Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Auf ein Epitaph - Poem by Anton Wildgans

Auf einem Friedhof steht ein schlanker Stein,
Dem grub der Steinmetz eine Inschrift ein.
Für einen Jüngling, der zu früh verschied,
Ersann ich jenes dunkle Minnelied,
Paar Worte, wie sie bei der Hand, und schlicht,
Wie man im Leben wo ein Zweiglein bricht,
Und dennoch werden sie, geritzt in Stein,
Beständiger als all mein Singen sein.
Noch immer hatt´ bei Menschen mehr Bestand,
Was wie von ungefähr entglitt der Hand.
Doch was man hoch wie eine Fahne hob,
Erwirbt kaum jemals das ersehnt Lob.
Denn wessen Lied nicht für die Menge tönt,
Den hat die Menge niemals noch gekrönt.


Comments about Auf ein Epitaph by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]