Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Beichte eines Mitleidigen - Poem by Anton Wildgans

Sie bauen noch immer Symbole aus Stein
In den längst entgötterten Himmel hinein,
Tuen Glocken in die Gefühle;
Die dröhnen mit ihrem bronzenen Mund
Eine Sprache, die keiner Seele mehr kund
Und fremd für unsre Gefühle.
Weil in den Glöcknern der Herr Jesu Christ
Gestorben und nie mehr erstanden ist.

Und kann, wenn des Tages Frone vorbei,
Eines Nebelhorns tierisch brüllender Schrei
Mehr Freude und Lösung erkünden -
Und ein Tag, erlöst vom Maschinengekreisch,
Ist mehr für die Seele und mehr für das Fleisch
Als Vergebung all unserer Sünden -
Weil die Freude, die uns den Sonntag versüßt,
Sechs Tage getilgt wird und abgebüßt.

Listen to this poem:

Comments about Beichte eines Mitleidigen by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]