Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Das Nest - Poem by Anton Wildgans

Im kahlen Rosenstrauche hängt ein Nest.
O, einst im Lenz, wie quoll daraus und drang,
Wenn Atzung war, geschwätziger Überschwang
Zwitschernder Brut, erfüllend das Geäst!

Nur eine Feder blieb als armer Rest
Und haftet, vor dem Raub der Lüfte bang,
Gleich einem Traume, den die Seele lang
Festhalten will und endlich doch entläßt.

Und zu der erde wendet sich die Schau
Vom Himmel ab, wo längst kein Liederklang
mehr strahlend aufsteigt und zerstiebt im Blau.

Verweht von welken Laubes Niedergang
Sind alle Gründe. Durch das ewige Grau
Weint wie in Wellen weher Windgesang.

Listen to this poem:

Comments about Das Nest by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]