Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Der blinde Geiger - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Es sitzt ein blinder Geiger
Am Markt und spielet auf:
Viel Leute gehn vorüber,
Doch Niemand höret drauf.

Er spielt die schönsten Weisen
Recht aus des Herzens Grund,
Und gibt in Sehnsuchtstönen
Sein tiefstes Leben kund.

Die Leute gehn und schauen
Hinauf am nächsten Haus:
Da sieht ein großer Affe
Vornehm zum Fenster 'raus!

Ein junges Kind nur einzig
Bleibt bei dem Geiger stehn,
Und gibt ihm einen Heller
Mild im Vorübergehn.

Die arme Dirn' ist thöricht,
Weil sie der Herzwurm plagt;
'S ist eine böse Krankheit,
Dem Himmel sey's geklagt!

Wohl weiß ich, was sie heilet;
Doch ist das Mittel rar;
Die Meisten siechen ewig,
Und Viele sterben gar.

Ich selbst, ich bin der Geiger
Und spiele mich in Schlaf;
Wer aber ist der Affe?
Man sagt, er sey ein - Graf!


Comments about Der blinde Geiger by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]