Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Der blinde Seher - Poem by Anton Wildgans

Gestützt auf seinen Knaben wandelt er,
Ein welker Greis, gebrochen, bleich und blind
Und so in sich gesenkt, wie Blumen sind,
Die längst verblüht, verkapselt ohne Wehr
Und teilnahmslos geschmiegt in jeden Wind.

Nur manchmal, wenn sie ratlos, rufen ihn
Die Könige; dann schreitet er allein
Zu ihren Zelten durch der Krieger Reih'n
Und fühlt von Schilden, Waffen und Geschien
Des Erzes kühlen Hauch und Widerschein.

Dann schlachten Rinder sie auf sein Geheiß,
Und Eingeweide zuckend, warm und bar,
Dampfen empor vom blutigen Altar -
Er aber, hehrer Seher, nimmer Greis,
Sagt ihnen Ruhm und nahe Siege wahr.

Und hört, wie rings die feste Erde klirrt
Von ihrem Sturm und schwerer Waffen Drohn.
Von seiner Stirne aber brechen schon
Die Flammen auf, in die versinken wird
Das Heilige und Ilion.

Listen to this poem:

Comments about Der blinde Seher by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]