Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Der Ritter und die Maske - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Herr Ritter Belriguardo,
Was ist's, das Euch beschwert,
Was sind Eure Augen so trübe,
Eure Wangen so abgezehrt?«

»Sonst war't Ihr fröhlich und blühend,
Nun seyd Ihr traurig und blaß,
Herr Ritter Belriguardo,
Sagt an, wie kommt denn das?«

»»Mein Fräulein, an mein Herze
Hat sich eine Viper gelegt,
Die preßt's und hält's umwunden,
Macht, daß es so schmerzlich schlägt!««

»»Und meine Augen sind trübe,
Weil ich lang' in die Sonne gesehn;
Ihr wißt ja, daß in der Sonne
Die besten Augen vergehn!««

»»Und daß ich abgezehret,
Daran ist die Liebe Schuld,
Mit ihren feurigen Augen,
Mit ihrer süßen Huld!««

»»Das haben ihre Blicke,
Ihre Küsse mir angethan,
Die von der Dame Lippen
Ein andrer Buhle gewann! -««

»Macht's so wie ich, Herr Ritter:
Ich habe getrauert genug;
Doch seht, nun leg' ich nieder
Den Schleier, den ich trug! -«

»Ich darf ein Wörtlein reden,
Wenn man von Untreu spricht;
Herr Ritter Belriguardo,
Kommt, seht mir in's Gesicht!«

»Ihr Buhle sonder Wanken,
Der Ihr um Untreu klagt:
Habt Ihr nie falsche Schwüre
Einem andern Weibe gesagt?« -

»»Was fragt Ihr mich so peinlich,
Seht mich so forschend an?
Wohl edles Fräulein leid ich,
Was ich an Euch gethan!


Comments about Der Ritter und die Maske by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012

Poem Edited: Thursday, May 24, 2012


[Report Error]