Johann Gabriel Seidl

(21 June 1804 – 18 July 1875 / Vienna)

Der Wanderer an den Mond Franz Schubert - Poem by Johann Gabriel Seidl

Ich auf der Erd', am Himmel du,

Wir wandern beide rüstig zu:

Ich ernst und trüb, du mild und rein,

Was mag der Unterschied wohl sein?

Ich wandre fremd von Land zu Land,

So heimatlos, so unbekannt;

Berg auf, Berg ab, Wald ein, Wald aus,

Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus

Du aber wanderst auf und ab

Aus Ostens Wieg' in Westens Grab,

Wallst Länder ein und Länder aus,

Und bist doch, wo du bist, zu Haus.

Der Himmel, endlos ausgespannt,

Ist dein geliebtes Heimatland;

O glücklich, wer, wohin er geht,

Doch auf der Heimat Boden steht!


Comments about Der Wanderer an den Mond Franz Schubert by Johann Gabriel Seidl

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]