Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Die Brücke - Poem by Anton Wildgans

Den Himmelsrand verbrämt grüngoldne Helle
Des Monds und löset Flur und Fluß aus Nacht.
mit Lauten, die wie Schluchzen aufgefacht,
Am Brückenpfeiler bricht sich Well' um Welle.

Wo ist das Meer, das ruft? Wo ist die Quelle,
Die zwischen Gräsern murmelt? Welche Macht
Trägt dieser Wasser überglänzte Fracht
Zum fremden Meer von fremder Berge Schwelle?

Nun geht der Mond auf; die Zypressen biegen
Die Wipfel leis' am düstern Saum des Stroms,
Einander flüsternd in den Traum zu wiegen.

Flutenden Silbers, schimmernden Aroms,
Ruht das Gewölk, das unsichtbar erstiegen
Die blaue Leiter des kristallnen Doms.


Listen to this poem:

Comments about Die Brücke by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]