Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Einem, dem ich nichts verschweige - Poem by Anton Wildgans

Ich habe manches bittre Lied gesagt,
Doch Bittersteg von allen Bitternissen
Ist, eines Tages, jäh erschreckt, zu wissen,
Daß Gift und Fäulnis an der Freundschaft nagt.

D e m hat die Kraft zum eignen Werk versagt,
D e n hat dag Leben aus der Form gerissen,
D e n hat die Schlange Eifersucht gebissen,
Und jenem hat sein Weib den Freund verklagt.

Nun hassen Sie, und ihre Augen weichen
Dem Freundesblick wie scheue Tiere aus.
Und gibst du ihnen ein vertrautes Zeichen

Von ehedem, sie stehen kalt und gleichen
Einst wirtlichem, nun ausgestorbnem Haus,
Wo böse Geister durch die Zimmer schleichen.



Comments about Einem, dem ich nichts verschweige by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]