Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Einsamer Abend - Poem by Anton Wildgans

Hohes Glück: aus Geisterquelle schlürfen,
Dem gemeinen Tag entsinken dürfen
Und im Erdensinne Schöpfer sein!
Leides Sturm beruhigt sich zum Fächeln,
Zorn wird Duldung, Bitterkeit zu Lächeln,
Und die Dinge lösen sich vom Schein.

Und du siehst wie mit dem Okulare
Unerbittlich das sonst Unsichtbare,
Das die Menschen immer treibt im Kreis;
Deiner Seele wachsen tausend Fühler,
Aber rings im Nahen wird es kühler,
Immer kühler und zuletzt wie Eis.

Wäre manchmal gut, wenn Blumen stünden,
Unter Büchern Blumen, rot wie Sünden,
Da du auswarst, heimlich dir gebracht;
Und die Dornenkrone der Gedanken
Triebe wieder liebe grüne Ranken,
Und ein Mädchen käme in der Nacht...


Comments about Einsamer Abend by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]