Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Erloschene Liebe - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Laß, o laß mir Deine Hand;
Zieh' sie nicht so kalt zurücke;
Nimm, Du nahmst's ja schon, mein Glücke,
Laß mir immerhin die Hand!

Wenn Du nichts auch für mich fühlst,
Laß mich dennoch weiter träumen,
Laß mich zweifeln, laß mich säumen,
Wenn Du nichts auch für mich fühlst!

Gönne mir den armen Trost;
Steh' ich hier doch an dem Grabe
Meiner schönsten, reichsten Habe;
Gönne mir den armen Trost!

Wenn auch Deine Hand mich drückt,
Wie sie pflegt' in schönern Zeiten,
Werd' ich's nicht wie Liebe deuten,
Wenn auch Deine Hand mich drückt!

Händedruck ist ja nur Gruß,
Liebe bleibt sich nicht so ferne;
Lipp' an Lippe glüht sie gerne,
Händedruck ist ja nur Gruß.

Händedruck ist noch kein Schwur,
Ist kein ewiges Versprechen;
Das auch weißt Du, kann man brechen;
Händedruck ist noch kein Schwur! -

Darum laß mir Deine Hand;
Was geschieden, bleibt geschieden.
Ach, Du nahmst mir ja den Frieden,
Laß mir immerhin die Hand!


Comments about Erloschene Liebe by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]