Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Gebet des Weisen - Poem by Anton Wildgans

Herr, wenn du gnädig bist, so schütz mich vor Gebreste,
Laß mir den scharfen Blick, die harte Faust,
Und daß ich wie ein Turm auf dieser Erdenveste
Dastehe straff und stark, von keinem Sturm zerzaust!
Denn siehe, so beschaffen ist die arge Brut,
So du aus Adams Samen schuft, daß nur,
Wer Eisen hat in Knochen, Nerv und Blut,
Gefeit ist gegen Hinterhalt und falschen Schwur
Und gegen Pöbelgier und Neid und Wut.

Auch vor den Weibern nimm mich in die Hut,
Die wie die Egel sind im lauen Teich!
Dem Badenden in abendlicher Flut
Schießen sie an, weichen Kristallen gleich,
Und saugen seine Adern leer von Blut.

Auch vor dem Bruder habe für mich acht
Und halt mir volles Herz und Hände zu,
Denn sieh, auch der ist lüstern nach der Macht,
Und hat so viele Zeit und wartet zu
Auf einen Augenblick, der unbewacht.

Du Schlüsselgott, du hast den rechten Bart
Zum Schloß an meinem Herzen - schließ es ein!
Du Schmiedegott, nimm auch den Hammer dein
Und schmiede mich auf deinem Amboß hart!


Comments about Gebet des Weisen by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]