Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Glücklicher Glaube - Poem by Anton Wildgans

Es ist der Tod ein Bad, in das der Herr
Uns Kindlein tut, auf daß wir unsre Seele
Begütigen von allem Erdenfehle
Zu neuer Wiederkehr und Unbeschwer.

Dann tauchen wir empor in andre Zeit
Aus neuem Blut mit neubegabten Sinnen
Und dürfen unsern Wandel neubeginnen
Für einen Atemzug der Ewigkeit.

O selig, wer dies glaubt! Ihm ist der Tod
Kein böser Vogt, der fremde Plag' verschwendet,
Vom Menschenfluche »Ewig unvollendet!«
Ist seine Abschiedsstunde unbedroht.

Der Stein, der Baum, das Tier, sie reden ihm
Mit Bruderzungen, die Gestirne neigen
Ihr Haupt in seinen Schoß, und Gottes Schweigen
Ist eine große Symphonie in ihm.


Comments about Glücklicher Glaube by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]