Joseph Weinheber

(9 March 1892 – 8 April 1945 / Vienna)

Glockenblume - Poem by Joseph Weinheber

Leises Geläut !
Heiliger Ort,
handbreit;
letztem Wort,
letztem Weinen einsam bereit.

Schmaler Raum,
niederzuknien.
mein Gott, hieher
ist der Traum,
ist die Lieb, ist die Stille gediehn.

Unhörbar Geläut,
festlichem Jahr:
Wo blieb die Zeit,
welche die deine war ?
Die hier schreit
und dröhnt.

Welt vorbei,
tiefblau und zart.
Vollkommner Glanz:
Ganz
nimm das verschwisterte Herz
in deine ferne Gegenwart !


Comments about Glockenblume by Joseph Weinheber

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Saturday, May 26, 2012

Poem Edited: Saturday, May 26, 2012


[Report Error]