Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Grabschrift - Poem by Anton Wildgans

Dem Manne, so hier schlummert unterm Gras,
Schenkte der Herr ein wohlgestrichen Maß.

Doch er blieb Kind und lebte ohne Ziel,
Sein Sinn war Traum und all sein Denken Spiel.

Es gab nicht viel, was er vermieden hat,
Nur eines schreckte ihn: das war die Tat.

Sein Wunsch war stärker oft als seine Kraft,
Tiefer sein Wort als seine Leidenschaft,

Leichter sein Herz gerührt als wirklich gut,
Groß seine Lebenslust, doch klein sein Lebensmut,

All sein Begehren ohne Zucht und Zaum,
Von allen Bechern trank er nur den Schaum.

Der Frauen Liebe nahm er gnädig hin -
Nur, die er liebte, die betrogen ihn. -

Wenn ihn was schmerzte, sang er sich ein Lied,
Das war vergessen, eh' er selbst verschied.

Ein Träumer war er und ein Egoist -
Er lebte kurz, dann starb er auf dem Mist.


Comments about Grabschrift by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]