Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Heiligtum - Poem by Anton Wildgans

Ich bin in diesen Dämmerraum
Wie in ein Heiligtum getreten —
mir war, als wehten
Die Düfte welker Blumen
Hier wie ein toter Traum.

Ich glaubte, jeden Augenblick
Müsst' all' das holde Glück erwachen:
Das süsse Lachen,
Das leise Liebesflüstern,
All´ das Glück.

Da ist mir jedes Plätzchen lieb,
Verklung'nen Tönen nachzulauschen
. . . . Im Garten rauschen
Die Bäume welk und traurig,
Weil der Lenz nicht blieb.



Comments about Heiligtum by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]