Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Heimat - Poem by Anton Wildgans

So lege du die Hand um meine Schläfen
Und sage meiner Wachheit: Geh' zur Ruh' -
Und sage mir: Kind, schließ die Augen zu,
Ich wiege dich, ein Strom, in stille Häfen.

Dort weißt du nichts von dir: nicht, daß du bist,
Nicht, daß du wünschest, nur Erfüllung!
Aus deines Denkens brennender Umhüllung
Sinkst du in Kühle, die erquickend ist.

Und wachst du wieder auf, so war es ich,
Der Strom, die Häfen und die große Stille.
Und immer wieder treibt, ein Kahn, dein Wille

In meine Buchten ein, in Gott, in mich!
Und lockt es wieder dich zu fremden Fahrten,
Zieh aus! Ich bin die Heimat, ich kann warten.


Comments about Heimat by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]