Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Ich erträumt in großer Einsamkeit - Poem by Anton Wildgans

Ich erträumt in großer Einsamkeit,
In Schaffenslust und -qual aus mir gegeben,
Dem liehst nun du von deinem süßen Leben,
Von deiner Stimme lieber Helligkeit.

So wurdest du von meinem Geiste Geist,
Dein Ich ist in das meine aufgegangen,
Und deine durch das Spiel erglühten Wangen,
Sie sind dafür von meinem Blut durchkreist.

So find wir eins, wenn auch der Zufall nur
Gewährte erst ein flüchtiges Begegnen.
Doch immer werde ich den Zufall segnen,
Der liebreich mich geführt auf deine Spur.

Ich kam in diese lenzverklärte Stadt
Aus grauen Tagen und aus mancher Leere.
Nun hast du mich erfüllt mit süßer Schwere
Und holder Unruh, wie sie Jugend hat.


Comments about Ich erträumt in großer Einsamkeit by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]